Warum kommen teilweise so viele Fahrzeuge obwohl gar nicht viel passiert ist?

 

Häufig stellt man sich als Aussenstehender die Frage, warum so viele Fahrzeuge zu einem Einsatz kommen, obwohl nicht viel brennt.

Dies kann verschiedene Gründe haben.

 

Ein Beispiel:

Im eigenen Hof fängt die Mülltonne an zu brennen.

Daraufhin wählt ein Passant, welcher zufällig am Haus vorbei läuft, den Notruf 112.

Der Einsatzbearbeiter am Telefon wird dann fragen, was passiert ist.

Nach den Angaben, die der Einsatzbearbeiter von dem Passanten erhält, muss er entscheiden wie er den Einsatz einschätzt.

Für Brandeinsätze gibt es verschiedene Stichworte, die der Einsatzbearbeiter wählen kann.

  • F1 - Kleinbrand
  • F2 - Brandeinsatz
  • F3 - Ausgedehnter Brand
  • F4 - Großbrand

Der Passant erzählt dem Einsatzbearbeiter, dass die Mülltonne beim Wohnhaus brennt.

Daraufhin entscheidet die Leitstelle den Einsatz als F2 einzustufen, da die Gefahr besteht, dass der Brand auf das Wohnhaus übergreift.

Da bei einem Wohnhausbrand frühzeitig viele Atemschutzgeräteträger zur Verfügung stehen müssen und parallel eine stabile Wasserversorgung aufgebaut werden muss, werden je nach Örtliche Begebenheit entsprechende Feuerwehren alarmiert.

Desweiteren gibt es Feuerwehren, die Sondermaterial wie z.B. Lüfter, Wärmebildkamera o.ä. haben.

 

An der Einsatzstelle angekommen, stellt sich dann heraus, dass sich die Mülltonne in einem abgesperrten Bereich auf dem Hof befindet und mittlerweile nicht mehr brennt.

Alle weitere Einsatzkräfte können daraufhin die Einsatzfahrt abbrechen.

 

 

   
© Freillige Feuerwehr Erda